Lehrveranstaltungen im Zivilrecht
Veranstaltungsart:
Tag:
Beginn:
Hörsaal:
Vorlesung
Mittwoch und Donnerstag
20.10.2021
Digital
Die digitalen Versionen der Vorlesungen werden als YouTube-Link, alternativ dazu in einer werbefreien Version, zur Verfügung gestellt. Es wird dringend empfohlen, den Vorlesungen regelmäßig zu folgen.
Tag Datum Thema Link Folien*
1. 20.10.2021 Einführung / Literatur*/ Das BGB / Die Privatautonomie YouTube
werbefrei
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
2. 21.10.2021 Grundbegriffe YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
3. 27.10.2021 Zoom-Konferenz mit Wissenschaftlichen Mitarbeitern: Formales zur Vorlesung

4. 28.10.2021 Rechts- und Geschäftsfähigkeit / Minderjährigenrecht YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
5. 03.11.2021 Willenserklärungen / Stellvertretungsrecht YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
6. 04.11.2021 Fortsetzung Willenserklärung / Formvorschriften / Das Zustandekommen von Verträgen YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
7. 10.11.2021 Willensmängel und unzulässige Rechtsgeschäfte/ Vertiefung YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
8. 11.11.2021
16:00 Uhr
Zoom-Konferenz mit Professor Marly: Inhaltliche Fragen zu BGB AT
9. 17.11.2021
17:20 Uhr
Zoom-Konferenz mit Wissenschaftlichen Mitarbeitern: Übungsstunde Falllösungstechnik

Folie zu Fallösungstechnik (wird in neuem Tab geöffnet)
10. 18.11.2021 Gattungs- und Stückschuld / Hol-, Bring- und Schickschuld / Die Erfüllung YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
11. 24.11.2021 Störungen im Schuldverhältnis I YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
12. 25.11.2021 Störungen im Schuldverhältnis II YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
13. 01.12.2021 Störungen im Schuldverhältnis III YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
14. 02.12.2021 Fallbesprechungen zum Allgemeinen Schuldrecht YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
15. 08.12.2021 Kaufvertragsrecht I (bis 31.12.2021) folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
16. 09.12.2021 Kaufvertragsrecht II (bis 31.12.2021) folgt
folgt
17. 15.12.2021 Änderungen im Kaufvertragsrecht (ab 01.01.2022) folgt
folgt
18. 16.12.2021 Werkverträge folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
19. 12.01.2022 Dienstverträge / Gebrauchsüberlassungsverträge / Bürgschaft folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
20. 13.01.2022 Leasing, Franchising, Factoring / Unerlaubte Handlungen folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
21. 19.01.2022 Fallbesprechungen zum Besonderen Schuldrecht folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
22. 20.01.2022 Zoom-Konferenz mit Professor Marly: Fragen zum Schuldrecht
23. 26.01.2022 Verträge im Internet folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
24. 27.01.2022 Allgemeines Sachenrecht / Der Besitz / Das Eigentum und sein Schutz folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
25. 02.02.2022 Eigentumserwerb / Gutgläubiger Erwerb vom Nichtberechtigten folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
26. 03.02.2022 Fallbesprechungen zum Sachenrecht folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
27. 09.02.2022 Allgemeine Geschäftsbedingungen I folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
28. 10.02.2022 Allgemeine Geschäftsbedingungen II folgt
folgt
29. 16.02.2022 Zoom-Konferenz mit Professor Marly: Fragen zum Sachenrecht und AGB

Zoom-Link wird zeitnah allen in der Veranstaltung angemeldeten Teilnehmern über TUCaN zur Verfügung gestellt.
30. 17.02.2022 Besprechung einer Originalklausur folgt
folgt
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
31. 17.02.2022 Zoom-Konferenz mit Wissenschaftlichen Mitarbeitern: Formales zur Klausur

Zoom-Link wird zeitnah allen in der Veranstaltung angemeldeten Teilnehmern über TUCaN zur Verfügung gestellt.
21.02.2022 Klausur
Fragen zu Vorlesungsinhalten senden Sie bitte an


Die MarlyApp als Lernapp u.a. für die Veranstaltung „Vertragsrecht, Vertragsgestaltung und gesetzliche Schuldverhältnisse“ ist kostenlos als WebApp (wird in neuem Tab geöffnet) , für Android (wird in neuem Tab geöffnet) und für Apple (wird in neuem Tab geöffnet) erhältlich. Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an .

Vorlesungsbegleitende Literaturempfehlung:
- Zerres, Bürgerliches Recht, 9. Aufl. 2019
(Vorauflage kostenfrei abrufbar über Link der ULB (wird in neuem Tab geöffnet) auf dem TU-Campus oder über VPN).
- Eine vollständige Liste der Literaturempfehlungen zum Vertragsrecht finden Sie hier. (wird in neuem Tab geöffnet).
* Die hier angebotenen Vorlesungsfolien sind lediglich als Ergänzung zu verstehen. Nur bei gleichzeitigem Verfolgen der Vorlesungsaufzeichnungen macht es Sinn, mit diesen Unterlagen zu arbeiten. Die Vorlesungsfolien können zudem die Lektüre eines Lehrbuchs nicht ersetzen.

BGB AT

Beim deutschen Grundgesetz handelt es sich um einen Normtext mit Verfassungsrang. Verfassungen beziehen sich stets auf das Rechtsverhältnis von Bürger und Staat. Diese Rolle ergibt sich aus ihrer Geschichte: Verfassungen entstanden, um den Bürgern einen Schutz vor der Willkür des staatlichen Souveräns in Monarchien zu geben und dessen Handeln Grenzen zu setzen. Bis heute ist es daher ihre Aufgabe, dem Staat einen Rahmen für seine Handlungen zu geben, in dem er sich bewegen muss. Das ist aufgrund der besonderen Macht des Staates und dessen Gewaltmonopol notwendig. Diese Aufgabe formuliert Art. 1 III GG ganz klar: „Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“

Im privaten Rechtsverkehr besteht kein vergleichbares Machtungleichgewicht, weshalb hier regelmäßig die Privatautonomie gilt. Private untereinander sind daher zunächst absolut frei in der Ausgestaltung ihrer Verhältnisse und durch die Grundrechte nicht gebunden. Prinzipiell muss das GG beim Abschluss von Schuldverhältnissen daher nicht beachtet werden. Allerdings werden die Grundrechte heutzutage auch als objektive Werteordnung verstanden, d.h. als gesellschaftlicher moralischer Konsens. Daher wird auch von Privaten erwartet, dass sie sich innerhalb ihres Rahmens bewegen. Unmittelbar verpflichtet sind sie durch die Grundrechte aber nur in den speziellen Fällen, wenn ihre Verletzung als Straftat geahndet wird, wie bspw. bei einer Körperverletzung als Verletzung des Art. 2 II 1 GG. Jedenfalls, wenn Private das Rechtssystem in Anspruch nehmen und mit den Gerichten das staatliche Gewaltmonopol für die Durchsetzung ihrer Ansprüche nutzen, müssen die Grundrechte aber berücksichtigt werden. Daher kann in Einzelfällen zu prüfen sein, ob Ansprüche mit dem grundrechtlichen Wertesystem in Einklang gebracht werden können. Dadurch erhalten die Grundrechte auch im Zilivrecht eine mittelbare Wirkung.

Die Zuständigkeit des BVerfG ist in Art. 93 GG abschließend geklärt. Demnach kann es vor allem dann angerufen werden, wenn ein Mensch durch eine Staatsgewalt in seinen Grundrechten betroffen wird.

Das BVerfG wird daher nicht regulär als eine zusätzliche Instanz nach einem Obergericht tätig. Allerdings kann eine Partei, wenn Sie ihre Grundrechte in einem gerichtlichen Verfahren nicht ausreichend gewürdigt sieht, Verfassungsbeschwerde gegen das Urteil einlegen. In diesem Fall prüft das BVerfG, ob das urteilende Gericht die einschlägigen Normen verfassungskonform ausgelegt und die Grundrechte der Parteien hinreichend gewürdigt hat. Es prüft das Urteil daher allein auf Vereinbarkeit mit dem GG und nimmt keine vollständige neue Würdigung des Sachverhalts vor.

Wenn das BVerfG das Urteil als verfassungswidrig erkennt, wird es aufgehoben und zur erneuten Entscheidung an das letztinstanzliche Gericht zurückverwiesen, § 95 II BVerfGG. Auch in diesem Fall ergeht das Urteil daher letzten Endes durch ein ordentliches Gericht.

Abgesehen davon ergehen Urteile des BVerfG, die sich nicht in den o.g. Verfahrensgang einordnen, regelmäßig selbstständig mit Gesetzeskraft, §§ 95, 31 II BverfGG.

Es gibt im deutschen Recht keine abstrakte rechtliche Bindungswirkung von Urteilen (Ausnahme sind Urteile des BVerfG, § 31 BVerfGG). Das heißt, dass jedes Gericht jedes Verfahren nach eigenem Ermessen aburteilen kann, ohne an vorige Entscheidungen anderer Gerichte gebunden zu sein.

Die materielle Rechtskraft eines Urteils erwächst daher im Zivilrecht stets nur relativ zwischen den Parteien: § 322 I ZPO statuiert, dass sich die Rechtskraft nur auf einen Anspruch bezieht, also das Recht des Gläubigers gegenüber dem Schuldner. Das heißt, dass über denselben Sachverhalt nicht erneut entschieden werden darf. Es bedeutet hingegen nicht, dass in einem ähnlichen Sachverhalt zwischen anderen Parteien genauso entschieden werden müsste.

Es gibt dennoch eine Form der „schwachen Bindungswirkung“: Gem. § 543 II ZPO kann es einen Revisionsgrund darstellen, wenn eine Entscheidung durch ein oberstes Gericht zur Sicherstellung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung erforderlich ist. Sollte ein Gericht der unteren Instanzen daher von einer gefestigten Rechtsprechungspraxis abweichen, kann dies zur Aufhebung des Urteils und einer erneuten Entscheidung durch ein oberes Gericht führen. Faktisch haben damit zumindest die Urteile der Obergerichte eine Bindungswirkung, um ein Verfahren revisionsfest zu beenden.

Im Privatrecht gilt der Grundsatz der Privatautonomie, nach dem die am Rechtsverkehr beteiligten Parteien die Deutungshoheit über ihre Rechtsverhältnisse haben. Demnach gibt es zunächst einmal eigentlich kein zwingendes Recht, sondern alle Normen, denen sich eine Person im privaten Rechtsverkehr unterwirft, sind freiwillig auferlegt und können geändert werden – sie sind dispositiv.

Von dieser Regel gibt es allerdings viele Ausnahmen. Diese gelten zuvorderst dort, wo eine Aushandlung der Regeln zwischen den beteiligten Parteien praktisch unmöglich ist, weil es schlicht zu viele sind, wie insbesondere im Sachenrecht. Gleichermaßen ist es dort der Fall, wo eine Partei besonders schutzwürdig ist, sodass die Verhandlung der Regelungen sich voraussichtlich zu ihren Lasten entwickeln würde, wie im Bereich der AGB, dem Verbraucherrecht, dem Arbeitsrecht, aber auch im Erb- oder Familienrecht. Hinzu kommen eine Vielzahl weitere Fälle, bei denen eine konsistente Rechtslage im öffentliche Interesse ist – im Deliktsrecht, dem gesamten Verfahrensrecht, und einigen anderen, im BGB verteilten Normen.

In der Summe ist auch ein großer Teil der zivilrechtlichen Normen zwingend, weshalb dies fast als „Norm“ empfunden wird. Dennoch gilt das oben Gesagte, demgemäß dies eigentlich die begründungspfllichtige Ausnahme darstellt. Entsprechend sind beispielsweise die Vertragstypen des Schuldrechts nicht in dem Sinne zwingend, dass sie von den Parteien gewählt werden müssen, sondern es steht ihnen frei, für ihr Rechtsverhältnis einen gänzlich eigenen, neuen Vertragstyp zu schaffen. Allerdings sind rechtlich relevant vor allem diejenigen Fälle, in denen der Inhalt der Verträge zwischen den Parteien strittig ist, denn nur dort kommt es zum Rechtsstreit. Das Gericht wird in diesem Fall für all diejenigen Regelungen, die von den Parteien nicht getroffen wurden und die sich nicht aus der Vertragsauslegung ergeben (§ 157), auf den Vertragstyp Bezug nehmen, der dem gewählten tatsächlichen Rechtsverhältnis am ähnlichsten ist, da diese stets einen gesellschaftlich akzeptierten Kompromiss darstellen. Daher werden sich in Gerichtsentscheidungen stets Normen des BGB finden, obwohl ein Vertrag zwischen Parteien eigentlich auch ohne diese auskommen kann.

Nach § 214 I BGB hat die Verjährung die Wirkung, dass der Schuldner das Recht erwirbt, die Leistung zu verweigern.

Es handelt sich damit bei ihr um eine sog. „peremptorische Einrede“, die dazu führt, dass der zugrundeliegende Anspruch zwar weiterhin besteht, aber nicht durchsetzbar ist, d.h. durch den Schuldner nicht eingefordert werden kann, wenn dem der Gläubiger widerspricht.

Das hat praktisch vor allem die Konsequenz, dass es Sache des Gläubigers ist, über die Geltendmachung der Einrede zu entscheiden. Sie wird durch das Gericht also nicht von Amts wegen berücksichtigt. Sollte er auf die Einrede verzichten, leistet er damit auf einen Anspruch und das Rechtsgeschäft wird rechtmäßig erfüllt.

Für die Verjährung im Besonderen gilt dies nach § 214 II auch dann, wenn der Gläubiger keine Kenntnis von der Verjährung hatte. Auch hier wirkt sich die Unterscheidung zwischen Bestand und Durchsetzbarkeit der Forderung aus: Hätte die Verjährung das Erlöschen des Anspruchs zur Folge, könnten solche Leistungen auf eine nicht mehr bestehende Forderung nach § 812 I S.1 Alt. 1 zurückgefordert werden. Dies gilt regelmäßig auch für einredebehaftete Forderungen, § 813. Das BGB betrachtet die Verjährung aber nicht als solch erhebliches Forderungshindernis und gibt in diesen Fällen dem Interesse an der Wirksamkeit des Rechtsgeschäfts den Vorrang.

Vgl. auch Vertragsrecht Tag 2, Min 45:00

Die volle Geschäftsfähigkeit tritt mit Vollendung des 18. Lebensjahres ein, § 2 BGB. Das ist der 18. Geburtstag, da dieser stets die Vollendung des entsprechenden Lebensjahres kennzeichnet (eine Person wird nach ihrem ersten Lebensjahr 1 Jahr alt).

Der vollständige Ausschluss der Geschäftsfähigkeit ist aufgrund seiner gravierenden Konsequenzen an hohe Anforderungen geknüpft. § 104 Nr. 2 BGB sieht dies nur bei dauerhaften krankhaften Störungen der Geistestätigkeit vor, die eine freie Willensbildung ausschließen. Dabei muss es sich also um ein chronisches, pathologisches Leiden handeln. Allein kurzfristige geistige Störungen werden hingegen von § 105 II BGB erfasst. Das umfasst beispielsweise einen Drogenrausch. Dabei sind aber Werte von 0,3% bspw. noch nicht per se ausreichend (BAG 2 AZR 234/95).

In der Praxis wird der Fall einer fehlenden Geschäftsfähigkeit selten im Rahmen eines Sachverhalts des allgemeinen Zilvilrechts thematisiert werden. Bei betroffenen Personen ist der Zustand regelmäßig im Vorfeld bekannt, und über den Rahmen ihrer Geschäftsfähigkeit wird im Verfahren über die Bestellung eines Betreuers nach §§ 1896ff BGB gerichtlich entschieden. Denkbar ist hier bspw. auch die Annahme einer Teilgeschäftsfähigkeit die Rechtsgeschäfte ab gewissen Summen ausschließt.

Die beschränkte Geschäftsfähigkeit nach § 106 BGB dient an allererster Stelle dem Schutz des Minderjährigen. Sie kann entsprechend nicht zu Lasten des Minderjährigen umgangen werden. Auch eine 16 Jährige, die sich unter Vorspiegelung der Volljährigkeit ein Auto kauft, ist an den Vertrag also nicht gebunden.

Das Risiko des unwirksamen Vertragsschlusses liegt also auch in den Fällen der Täuschung beim Vertragspartner, der auch dann auf die Genehmigung des gesetzlichen Vertreters nach § 108 I BGB angewiesen ist.

Die obere Grenze für die Zumutbarkeit dieses Risikos liegt bei der Annahme eines Delikts durch den Täuschenden. Die Deliktsfähigkeit nach § 828 III ist mit der Geschäftsfähigkeit nicht identisch. Entsteht durch die Täuschung also ein Schaden beim Vertragspartner, den der Minderjährige zu verschulden hat, kann dieser u.U. Schadensersatz verlangen (Der Minderjährige zerstört fahrlässig ein gemietetes Auto). § 823 I BGB erfasst allerdings keine reinen Vermögensschäden und damit keinen bloßen Zahlungsausfall. Dieser wäre höchstens über § 823 II BGB ersatzfähig, wenn der Minderjährige zudem einen strafbaren Betrug gem. § 263 StGB ausübt, was wiederum an höhere Erfordernisse gekoppelt ist, insbesondere § 3 JGG.

Der Begriff der juristischen Person ist im juristischen Sprachgebrauch nicht eindeutig. Unterscheidungen finden sich auf mehreren Ebenen:

- Die juristische Person iSd. Art. 19 III GG ist nicht dieselbe wie diejenige des Zivilrechts, da der Grundrechtsschutz möglichst weit gewährt wird. Hier ist juristische Person „jede Organisation […], der die Rechtsordnung jedenfalls in manchen Gebieten eine (Teil-)Rechtsfähigkeit einräumt“ (Maunz/Dürig/Remmert, Art 19 III GG Rn. 37.

- Regelmäßig wird – dem Sprachgebrauch des GG insoweit entsprechend – als juristische Person jedes Rechtssubjekt bezeichnet, das keine natürliche Person ist. Das sind dann jegliche Zusammenschlüsse von Personen oder Vermögen, die in der Lage sind, Rechte und Pflichten zu erwerben.

- Das BGB differenziert noch weiter: In § 14 unterscheidet es zwischen natürlichen und juristischen Personen sowie rechtsfähigen Personengesellschaften. Dabei sind die natürlichen Personen in §§ 1ff, die juristischen Personen in §§ 21ff und die Personengesellschaften in §§ 705ff geregelt.

Die Unterscheidung zwischen juristischen Personen und Personengesellschaften ist vor allem historisch bedingt (MüKo/Leuschner Vor § 21 R. 3). In den meisten Fällen wird nur zwischen juristischer und natürlicher Person unterschieden.

Praktisch deutlich relevanter ist die Unterscheidung zwischen Personengesellschaften (GbR, OHG, KG) und Körperschaften (insb. der Verein inklusive der Kapitalgesellschaften GmbH, AG). Bei ersteren handelt es sich um einen Zusammenschluss mehrerer Personen zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels. Hierbei stehen die Personenim Vordergrund, sodass mit Ausscheiden eines Gesellschafters auch die Gesellschaft aufgelöst wird. Dagegen steht bei der Körperschaft der Zweck der Vereinigung im Mittelpunkt und „verselbstständigt“ sich, weshalb ein Mitgliederwechsel möglich ist.

Zielsetzung des Zivilrechts ist stets eine angemessene Risikoverteilung, in die gemäß der Privatautonomie in großem Maße die Erwartungshaltung der Parteien einfließt. Dieser Gedanke findet sich vor allem in den §§ 133, 157 BGB.

Er findet sich auch bei den Zugangsregelungen für die Abgabe einer Willenserklärung unter Abwesenden. Denkbar sind grob drei Varianten: Der Zugang kann mit Absendung erfolgen oder wenn sie beim Empfänger ankommt oder wenn der Empfänger tatsächlich Kenntnis von ihr nimmt. Das BGB hat sich mit § 130 für die zweite Variante entschieden, nach der der Absender zwar das Risiko trägt, dass die Willenserklärung auf dem Transportweg verloren geht, aber nicht mehr das Risiko, dass die Willenserklärung unbestimmte Zeit beim Empfänger liegt und nicht zur Kenntnis genommen wird. Dies ist im Allgemeinen nämlich nicht zu erwarten, zumal der Empfänger so den Empfang von Willenserklärungen (wie einer Kündigung) beliebig verhindern könnte.

Grundlegende Frage ist also, wann im Allgemeinen damit zu rechnen ist, dass eine Willenserklärung beim Empfänger ankommt, sodass er die Möglichkeit der Kenntnisnahme hat. Bei Briefen ist das nach der regelmäßigen Versanddauer der Fall und bei Mails, sobald sie auf dem Server des Empfängers eingegangen sind

Prinzipiell ist die Regelung für den Zugang unter Anwesenden dieselbe. Auch hier wird ein Zugang angenommen, wenn damit zu rechnen ist, dass der Empfänger die Möglichkeit zur Kenntnisnahme hat – nur dass dieser Zeitpunkt hier bereits mit der Äußerung anzunehmen ist (str., s. Vorlesung), da kein zusätzliches Transportrisiko besteht. Das Risiko, dass der Empfänger die Erklärung nicht versteht, liegt damit bei ihm, wobei er es durch unmittelbare Nachfrage leicht ausschließen kann. Aus diesem Grund werden auch Telefonate und Chats nach den Regeln für den Zugang unter Anwesenden behandelt: Der Absender kann davon ausgehen, dass der Empfänger es unmittelbar meldet, falls er eine Erklärung nicht verstanden hat. Tut er dies nicht, hat er das Risiko zu tragen und muss sich so behandeln lassen, als hätte er die Erklärung empfangen. Obwohl chats und mails daher technisch durchaus ähnlich sind, unterscheidet sich ihre rechtliche Bewertung.

Schuldrecht AT

Streng genommen greift das Verständnis des Schuldners als „die Person, die leistungspflichtig ist“ im deutschen Recht zu kurz. Denn das BGB kennt vor allem den Anspruch als „Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen“ (§ 194), d.h. kennzeichnend ist vor allem, dass die Leistung auch vom Gläubiger verlangt werden kann. Der Unterschied erscheint penibel, wird aber im Rechtsvergleich deutlich – der Begriff der „Ehrenschulden“ ist inzwischen stark mit dem orientalischen Rechtsverständnis gekoppelt, aber schon das römische Recht kannte Pflichten, deren Erfüllung vom Gläubiger nicht rechtlich eingefordert werden konnte, sondern die schlicht vom Schuldner moralisch zu erbringen war. Der Anspruch ist dagegen dadurch geprägt, dass er sich sowohl auf Seiten des Gläubigers wie des Schuldners rechtlich auswirkt.

Das deutsche Recht kennt hingegen ein anderes Rechtskonstrukt, das sich nur auf einer Seite auswirkt: Die Obliegenheit ist deshalb keine Pflicht im rechtlichen Sinne, da sie nicht vom Gläubiger verlangt werden kann, d.h. sie ist nicht Inhalt eines Anspruches. Stattdessen ist es dem Obliegenheitsschuldner auferlegt, sie zu erfüllen, will er die Rechtslage nicht zu seinem Nachteil verändern. Die bekannteste Obliegenheit ist die Rügepflicht (sic!) des Kaufmanns nach § 377 II HGB: Sofern der Kaufmann den Mangel einer Kaufsache nicht nach Erhalt unverzüglich rügt, gilt diese als genehmigt, d.h. er ist an der Geltendmachung seiner Gewährleistungsrechte gehindert. Es ist daher in seinem Interesse, die Untersuchung vorzunehmen; der Handelspartner kann dies allerdings nicht verlangen.

Das BGB unterscheidet vor allem zwischen leistungsbezogenen (§ 241 I) und nicht-leistungsbezogenen (§ 241 II) Pflichten. Wie der Name schon sagt, beziehen sich die ersten auf die durch ein Schuldverhältnis geschuldeten Leistungen, während die anderen vorrangig Integritätsinteressen behandeln. Es handelt sich um Pflichten, die aus der besonderen Vertrauenssituation eines Vertragsverhältnisses herrühren: Zwar ist der Konsument, der im Supermarkt auf der Bananenschale ausrutscht und sich verletzt, dem Grunde nach schon durch § 823 I geschützt. Er müsste aber beweisen, dass der Marktinhaber das Herumliegen der Schale verschuldet hat. Da angenommen werden kann, dass der Konsument sich nicht in den Laden begeben hätte, wenn er nicht einen Kaufvertrag hätte abschließen wollen und sich somit freiwillig einem besonderen Risiko ausgesetzt hat, hat er daher zusätzlich einen Anspruch aus §§ 280 I, 241 II, bezüglich dessen das Vertreten-Müssen vermutet wird. Die Verletzung nicht-leistungsbezogener Pflichten hat daher mit dem Vertragsinhalt meist nur am Rande zu tun. Ihre Verletzung führt regelmäßig zur Anwendung anderer Normen wie § 282 statt § 281 und § 324 statt § 323.

Ebenfalls unterschieden werden können Hauptleistungs- von Nebenleistungspflichten. Dabei bilden erstere den Kerninhalt eines Vertrages, während die anderen einen Rahmen für die Durchführung schaffen. Ein Beispiel für eine Nebenleistungspflicht wäre die Abnahmepflicht aus § 433 II. Allerdings werden beide Pflichten im BGB weitgehend gleich behandelt, insbesondere was Ersatzansprüche betrifft. Der Unterschied ist allein, dass Nebenleistungspflichten nicht in einem Gegenseitigkeitsverhältnis stehen und daher bspw. bei Unmöglichkeit nicht zum Entfall der Gegenleistungspflicht nach § 326 I führen.

Wie der Name sagt, bedeutet der Schadensersatz statt der Leistung, dass der Gläubiger statt der ehemals geschuldeten Hauptleistung einen Schadensersatzanspruch erhält. Dieser tritt an Stelle des ursprünglichen Anspruchs, weshalb er auch als Sekundäranspruch bezeichnet wird.

Dem Grunde nach ändert die Geltendmachung am sonstigen Schuldverhältnis nichts. Der Schuldner kann daher insbesondere weiterhin auch seine Gegenleistung vom Gläubiger verlangen. Andernfalls wäre der Gläubiger auch unverhältnismäßig gut gestellt, da er für seine Leistung vollen Ersatz erhielte, ohne selbst etwas erbringen zu müssen.

Allerdings ist dabei auch zu berücksichtigen, auf welchem Rechtsgrund der Schadensersatzanspruch überhaupt beruht: Häufig entsteht er nach §§ 280 III, 283 durch verschuldete Unmöglichkeit der Leistungspflicht. Diese hat regelmäßig nach § 326 I den Entfall der Gegenleistungspflicht zur Folge, sodass beide Leistungen ohnehin nicht erbracht werden müssen.

Welchen Fall regelt §§ 281 III, 283 dann überhaupt? Wie jeder Schadensersatzanspruch setzt auch er einen Schaden voraus. Wenn beide Leistungen also nach §§ 275, 326 I überhaupt nicht erbracht werden, stehen die Parteien meist genau wie vor Vertragsschluss dar, sodass meist kein Schaden und daher auch kein Schadensersatzanspruch besteht. Ist der Gläubiger in Vorleistung gegangen, kann er seine erbrachte Leistung nach §§ 326 IV, 346 zurückfordern. Auch insoweit besteht also kein Schaden (kann der Schuldner die erbrachte Gegenleistung nicht zurückgeben, entstünde ein neuer (!) Anspruch nach §§ 280 I, III, 283).

Maßgeblich ist daher § 249: Bei der Verpflichtung zum Schadensersatz ist der Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der den Schadensersatz begründende Umstand nicht eingetreten wäre. Der Gläubiger ist also so zu stellen, wie er hypothetisch gestanden hätte. Dies kann zum Beispiel beinhalten, dass er das Bild, das er für 500€ gekauft hat, für 2000€ hätte weiterverkaufen können. Sein hypothetischer Zustand bestünde also in einem Vermögenszuwachs von 1500€. Dessen Ausbleiben ist ein Schaden, der dann im Wege des Schadensersatzes zu ersetzen wäre.

Im Fall des §§ 280 I, III, 281 ist die Situation einfacher: Hier bleibt der Gläubiger ohnehin zur Leistung verpflichtet. Der Schadensersatz stellt dann nur den Ersatz für die vom Schuldner nicht erbrachte Leistung dar. Das kann bedeuten, dass beide einen Geldanspruch in gleicher Höhe erhalten, der dann aufgerechnet werden kann, sodass auch hier letztlich kein Austausch stattfindet. Allerdings sind auch hier etwaige Gewinne des Gläubigers zu ersetzen, die entfallen sind, weil die Leistung nicht erbracht wurde.

W ist Gastwirt und plant eine Feier. Er bucht zur musikalischen Untermalung den bekannten Künstler K und wirbt in der Folge auch mit ihm. Kurz vor der Feier sagt K ab, woraufhin die Feier kaum besucht wird. G entgeht ein Gewinn von 5000€ durch Getränkeumsatz.

Ist der entgangene Gewinn als Schadensersatz statt oder neben der Leistung geltend zu machen? Die Frage bereitet regelmäßig Probleme, denn schließlich war K nicht verpflichtet, für 5000€ Getränke abzunehmen. W hätte dies also nicht „statt“ des Auftritts verlangen können. Dennoch ist dieser Verlust unmittelbar mit seiner Pflichtverletzung verbunden, und § 249 erfasst auch den entgangenen Gewinn als Schaden.

Da § 281 einen vollwertigen Ersatz für die nicht erbrachte Leistung liefern soll, beinhaltet er auch den durch die Nichtleistung entgangenen Gewinn. Nach inzwischen herrschender Meinung umfasst der Schadensersatz statt der Leistung daher „den Ersatz für alle diejenigen Schäden, deren Entstehung durch eine (gedachte) Erfüllung im Zeitpunkt des Ersatzverlangens noch verhindert worden wäre.“ (MüKO/Ernst§ 280 Rn. 70). Im Falle der Nichtleistung ist er daher vollumfänglich.

Der Schadensersatz neben der Leistung erfasst dagegen die Schäden, die auch dann eingetreten wären, wenn der Schuldner die Leistung zum letzten Zeitpunkt noch erbracht hätte. Also in Abwandlung zum obigen Fall:

Am Abend des Auftritts fährt K berauscht in die Einfahrt des W und schrammt dabei dessen Privatwagen. Es entsteht ein Schaden von 500 €. Danach erklärt er W, dass er nicht auftreten könne, und fährt davon. W entgehen 5000€ Getränkeumsatz.

Hier wäre der Getränkeumsatz erneut nach §§ 280 I, III, 281 ersatzfähig, während der Schaden am Wagen als Schadensersatz neben der Leistung nach §§ 280 I, 241 II geltend zu machen wäre, da er auch dann eingetreten wäre, wenn K aufgetreten wäre.

Grundsätzlich hat der Gläubigerverzug nach §§ 293, 300 die Wirkung, dass dem Schuldner im Zeitraum des Verzuges nur ein erleichterter Haftungsmaßstab auferlegt wird. Am Schuldverhältnis an sich ändert sich durch ihn vorerst nichts.

Allerdings hat der Gläubigerverzug im häufigen Fall des Kaufvertrages eine zusätzliche Wirkung: § 433 II statuiert die Nebenpflicht des Käufers, die gekaufte Sache abzunehmen. Tut er dies nicht zum vereinbarten Zeitpunkt, kommt er damit nicht allein in einen Gläubiger-, sondern zeitgleich auch in einen Schuldnerverzug. Damit erhält der Verkäufer auch entsprechende Ersatzansprüche aus §§ 280 I, 286. Der Käufer trägt somit eine doppelte Gefahr im Falle des Untergangs der Sache: Lässt der Verkäufer nach erfolglosem Angebot zur vereinbarten Zeit (!, vgl. § 286) den konkretisierten (§ 243 II) Kaufgegenstand einfach fahrlässig fallen, erhält der Käufer keinen Ersatzanspruch (bspw. weil er die Kaufsache hätte gewinnbringend weiterverkaufen können). Zudem kann er selbst schadensersatzpflichtig sein, wenn dem Verkäufer durch die eingetretene Unmöglichkeit ein Schaden entstanden ist. Denn mit der Unmöglichkeit entfällt der Entgeltanspruch des Verkäufers (§§ 275, 326 I), sodass dieser den Käufer nach §§ 280 I, 286 auf entgangenen Gewinn in Anspruch nehmen kann.

Voraussetzung für den Eintritt des Gäubigerverzuges ist, dass der Gläubiger zum Zeitpunkt des Angebotes zur Leistung berechtigt ist. Damit wird gewährleistet, dass er kein Scheinangebot unterbreitet, um sich damit in den für ihn vorteilhaften Gläubigerverzug zu begeben. Ein KfZ-Verkäufer kann das gekaufte Auto also nicht vor dem vereinbarten Lieferdatum beim Käufer abliefern und sich, wenn dieser noch keinen Stellplatz hat, auf Gläubigerverzug berufen.

Die Voraussetzung findet sich implizit in § 294, nach der das Angebot wie geschuldet erfolgen muss. Insbesondere bei Fixgeschäften stellt eine Leistung vor der Zeit kein taugliches Angebot in diesem Sinne dar. Aber auch, wenn die Leistung zwar generell jederzeit bewirkt werden kann, aber zu einem bestimmten Zeitpunkt verabredet war, kann der Schuldner den Gläubiger nicht abredewidrig in Verzug setzen.

Die Leistungsberechtigung ist nach § 271 II die Norm, sodass zwischen dieser Regelung (grds. jederzeit Leistungsberechtigung) und dem untauglichen Angebot nach § 294, da ein Fixgeschäft vorliegt, das Problem der Leistungsberechtigung nicht sonderlich groß ist.

Schuldrecht BT

Dass Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft nicht identisch und in ihrer Wirksamkeit unabhängig sind, wird als bekannt vorausgesetzt. Die Einzelheiten hierzu finden sich in den Vorlesungen zum Eigentum.

Von der Frage nach Trennung zwischen beiden Geschäften zu unterscheiden ist diejenige nach der Wirksamkeit des schuldrechtlichen Kaufvertrages. Denn prinzipiell wäre denkbar, dass eine Eigentümerstellung Voraussetzung für dessen Abschluss ist. Damit könnte das Kaufvertragsrecht zumindest lose an das Sachenrecht angeknüpft werden, indem Verpflichtungen, deren Erfüllung sachenrechtlich tendenziell unwirksam wären, auch schuldrechtlich unwirksam und damit nicht einklagbar wären.

Allerdings würde damit gerade einer der Vorteile des Trennungsprinzips aufgehoben. Denn einerseits ermöglicht dieses, die Wirksamkeit von schuldrechtlichen Vereinbarungen regelmäßig ohne Rückgriff auf die dingliche Rechtslage zu entscheiden: Der einzige Fall, in dem dies nötig ist, ist wenn eine der Parteien vorträgt, dass die Übertragung aufgrund einer fehlenden Verfügungsbefugnis unmöglich ist. In diesem Fall wäre sie hierfür beweispflichtig. In allen anderen Fällen muss die Eigentümerstellung des Verkäufers nicht belegt werden. Die fehlende Rückkopplung bedeutet daher eine erhebliche Erleichterung des Prozesses.

Zum anderen würde durch eine solche Verbindung die Möglichkeit des gutgläubigen Erwerbs umgangen: Denn erhielte jemand aufgrund eines Kaufvertrages von einem Nicht-Eigentümer eine Sache und würde sich der Kaufvertrag aufgrund dessen später als unwirksam erweisen, könnte der Verkäufer die Sache nach § 812 I S.1 Alt.1 wieder heraus verlangen, selbst wenn der Erwerber nach § 932 inzwischen Eigentümer geworden ist. Das ergäbe die widersinnige Situation, dass ein Nicht-Eigentümer die Sache regelmäßig vom Eigentümer kondizieren könnte – eine Situation, die § 816 I 1 bewusst anders regelt.

Eine Eigentümerstellung des Verkäufers für die Wirksamkeit des Kaufvertrages zu verlangen kollidierte damit erheblich mit der Struktur des BGB. Sie wird daher mit gutem Grund nicht verlangt.

Sachenrecht

Nein.

Die Besitzlage und die Eigentumslage sind strikt zu trennen. Zwar wird der Besitz insbesondere für die Eigentumsübertragung erheblich und auch § 1006 nimmt eine Kopplung zwischen beiden vor, dennoch handelt es sich um grundverschiedene Rechtsverhältnisse: Der Besitz knüpft an die tatsächliche Sachherrschaft und damit an ein ausschließlich körperliches Verhältnis an, während die Eigentumslage sich nicht sichtbar widerspiegeln muss und damit ein „echtes“ Recht im Sinne einer allein geistigen Konstruktion ist.

Auch der mittelbare Besitz wird daher als tatsächliche Sachherrschaft verstanden, die durch den unmittelbaren Besitzer vermittelt wird. Voraussetzung hierfür ist ein Besitzmittlungsverhältnis, kraft dessen der unmittelbare Besitzer dem mittelbaren gegenüber zum Besitz berechtigt ist. Dieses Verhältnis muss allerdings auf Zeit angelegt sein, d.h. dem mittelbaren Besitzer muss ein Herausgabeanspruch zustehen. Dieser kann aus § 985 herrühren, muss es aber nicht. Ausreichend sind auch vertragliche Rückgabeansprüche.

Ein klassisches Beispiel, bei dem mittelbarer Besitzer und Eigentümer nicht deckungsgleich sind, ist die Untermiete: Hier ist der Mieter Besitzmittler für den Eigentümer und gleichzeitig mittelbarer Besitzer für den Untermieter. Das Besitzmittlungsverhältnis zwischen Untermieter und Mieter rührt aus dem Untermietvertrag (ist aber nicht der Vertrag selbst, auch hier gilt das Trennungsprinzip!), der gleichzeitig auch den Herausgabeanspruch beinhaltet.

§ 935 I definiert den Begriff des „abhanden gekommens“ nicht. Aus den beiden anderen Alternativen „gestohlen, verloren gegangen“ ergibt sich aber, dass es sich dabei um eine Form der unfreiwilligen Besitzaufgabe handeln muss. Wie ist es aber z.B. zu beurteilen, wenn der berechtigte Mieter (=Besitzmittler) die Mietsache veräußert? Dies ist für den Eigentümer (=mittelbarer Besitzer) schließlich auch eine nicht beabsichtigte Verfügung.

Maßgeblich für das Verständnis von § 935 ist das Publizitätserfordernis des Sachenrechts. Grundsätzlich verlangt eine Verfügung stets, dass sie in irgendeiner Form öffentlich gemacht wird, indem bei der Übereignung beispielsweise der Besitz sichtbar übertragen wird. Das gilt auch umgekehrt: Wer den Besitz hat, für den spricht zunächst eine Vermutung, dass er auch Eigentümer ist, § 1006. Damit soll sichergestellt werden, dass die Eigentumslage überschaubar bleibt, damit alle Personen ihr Verhalten danach richten können.

Aus der Vermutungwirkung des § 1006 ergibt sich die Möglichkeit des gutgläubigen Erwerbs aus § 932, nach dem der Erwerber im Normalfall auf die Verfügungsberechtigung des Besitzers vertrauen darf. Dennoch stellt § 932 einen erheblichen Eingriff in das Recht des berechtigten Eigentümers dar, verliert dieser damit doch wirksam sein Eigentum. Gerechtfertigt ist dies nur, wenn er das Risiko hierfür selbst gesetzt hat, die Sache also aus der Hand gegeben hat. Dann verwirklicht sich das Loyalitätsrisiko, dass der Besitzer dieses gesetzte Vertrauen missbraucht. Entsprechend nimmt § 935 die Fälle von der Möglichkeit eines gutgläubigen Erwerbs aus, in denen der Eigentümer das Risiko nicht selbst gesetzt hat, den Besitz also nie freiwillig abgegeben hat.

Daraus ergibt sich, was unter „abhanden gekommen“ zu verstehen ist: Der Fall, dass der Eigentümer seinen unmittelbaren Besitz unfreiwillig verloren hat (935 I 1). Das ist nicht der Fall, wenn er die Sache einem Mieter übergeben hat, da diese Übergabe freiwillig erfolgte. Veräußert der Mieter die Sache weiter, greift § 935 daher nicht, auch wenn der damit verbundene Verlust des mittelbaren Besitzes für den Eigentümer sicher nicht freiwillig war. Anders, wenn dem Mieter die Sache gestohlen wird: Hier verwirklicht sich das Loyalitätsrisiko nicht, da der Besitzverlust dem Mieter nicht zurechenbar ist. In diesem Fall ist daher der gutgläubige Erwerb nach § 935 I 2 auch ausgeschlossen.

Jein.

Das Immobiliarsachenrecht behandelt die Verfügung über Rechte an Grundstücken, vgl. § 873 II. Gebäude finden darin keine unmittelbare Berücksichtigung. Insofern unterscheidet sich das rechtliche Verständnis etwas von der im allgemeinen Sprachgebrauch, in dem als „Immobilie“ regelmäßig Gebäude verstanden werden.

Der Hintergrund findet sich in § 94 I, nach dem Gebäude mit dem Bau wesentliche Bestandteile des Grundstücks werden, sodass sie nicht mehr selbstständig verkehrsfähig sind, § 93. Es kann daher nicht über Grundstück und Gebäude getrennt verfügt werden, sondern beide bilden im Recht eine Einheit. Auch wenn sich das Immobiliarsachenrecht daher dem Wortlaut nach nur auf Grundstücke bezieht, umfassen die Regelungen stets auch die Gebäude, die auf den Grundstücken errichtet sind.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Nein.

Bei den Normen zu AGB nach den §§ 305 ff. handelt es sich um Schutzvorschriften für tendenziell wirtschaftliche schwächere Vertragsparteien, die vor einer Übervorteilung geschützt werden sollen. Sie legen dem Verwender von AGB daher besondere Pflichten auf.

Den Nicht-Verwender treffen daher grundsätzlich keine Pflichten. Er muss AGB nicht lesen. Allerdings werden AGB Vertragsbestandteil, wenn der Nicht-Verwender sich mit ihrer Geltung einverstanden erklärt, was er muss, wenn er den Vertrag abschließen will. Es ist in diesem Fall sein Risiko, wenn die AGB für ihn nachteilig sind.

Nicht zulässig sind damit im Besonderen AGB-Klauseln, die die Kenntnis der AGB fingieren und damit eine faktische Pflicht zum Lesen statuieren, da sie zu einer Beweislastumkehr führen.

Veranstaltungsart:
Tag:
Beginn:
Hörsaal:
Vorlesung
Montag (14-tägig) und Donnerstag (wöchentlich)
21.10.2022
Digital

Die digitalen Versionen der Vorlesungen werden als YouTube-Link, alternativ dazu in einer werbefreien Version, zur Verfügung gestellt. Es wird dringend empfohlen, den Vorlesungen regelmäßig zu folgen.
Tag Datum Thema Link Folien*
1. 21.10.2021 Einführung / Überblick über die Rechtsgebiete / Literatur YouTube
werbefrei
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
2. 25.10.2021 Immaterialgüterrecht YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
3. 28.10.2021 Urheberrecht I YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
4. 04.11.2021 Urheberrecht II YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
5. 08.11.2021 Urheberrecht III YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
6. 11.11.2021 Rechtsschutz für Computersoftware, Datenbanken, Web-Sites YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
7. 18.11.2021
12:00 Uhr
Zoom-Konferenz mit Professor Marly: Inhaltliche Fragen zum Immaterialgüterrecht/Urheberrecht

Zoom-Link wird zeitnah allen in der Veranstaltung angemeldeten Teilnehmern über TUCaN zur Verfügung gestellt.
8. 22.11.2021 Sonderprobleme bei Computersoftware I YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
9. 25.11.2021 Sonderprobleme bei Computersoftware II YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
10. 02.12.2021 Allgemeines Vertragsrecht (Rechtslage bis 31.12.2021) YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
11. 06.12.2021 Softwareverträge I (Rechtslage bis 31.12.2021) YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
12. 09.12.2021 Softwareverträge II (Rechtslage bis 31.12.2021) YouTube (wird in neuem Tab geöffnet)
werbefrei (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
13. 13.12.2021 Softwareverträge III (Rechtslage ab 01.01.2022) folgt
14. 16.12.2021 Produkt- und Produzentenhaftung für Computersoftware folgt
15. 13.01.2022 Open Source Software folgt
16. 17.01.2022 Zoom-Konferenz mit Professor Marly: Inhaltliche Fragen zum Softwarerecht

Zoom-Link wird zeitnah allen in der Veranstaltung angemeldeten Teilnehmern über TUCaN zur Verfügung gestellt.
17. 20.01.2022 Vertragsabschlüsse im Internet I folgt Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
18. 27.01.2022 Vertragsabschlüsse im Internet II folgt Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
19. 31.01.2022 Vertragsabschlüsse im Internet III folgt Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
20. 03.02.2022 Domain Probleme folgt Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
Folie (wird in neuem Tab geöffnet)
21. 10.02.2022 Klausurbesprechung folgt Musterklausur (wird in neuem Tab geöffnet)
22. 17.02.2022 Zoom-Konferenz mit Wissenschaftlichen Mitarbeitern: Formales zur Klausur Zoom-Link wird zeitnah über TUCaN zur Verfügung gestellt.
Fragen zu Vorlesungsinhalten senden Sie bitte an
- Die MarlyApp als Lernapp u.a. für die Veranstaltung „Vertragsrecht, Vertragsgestaltung und gesetzliche Schuldverhältnisse“ ist kostenlos als WebApp (wird in neuem Tab geöffnet) , für Android (wird in neuem Tab geöffnet) und für Apple (wird in neuem Tab geöffnet) erhältlich. Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an .
- Eine vollständige Liste der Literaturempfehlungen zum Recht der elektronischen Medien finden Sie hier. (wird in neuem Tab geöffnet)

- Einzelthemen (wird in neuem Tab geöffnet)

Anmeldung (wird in neuem Tab geöffnet)

Merkblatt (wird in neuem Tab geöffnet)

– Ausführliche Empfehlungen zum Zitieren:

Stüber, Stephan: Zitieren in juristischen Arbeiten, 2. Auflage, Hamburg 2018 (kostenfrei abrufbar (wird in neuem Tab geöffnet))

Hinweise zum Gutachtenstil in Form einer kommentierten Musterlösung
relevant für alle Prüfungen, insbesondere im Vertragsrecht
Download (wird in neuem Tab geöffnet)
Handschriftliche Musterlösung im Gutachtenstil
relevant für alle Prüfungen, insbesondere im Vertragsrecht
Download (wird in neuem Tab geöffnet)
Hinweise zur Anfertigung einer juristischen wissenschaftlichen Arbeit
Vorgaben für Seminararbeiten; auf Abschlussarbeiten unter Anpassung der Seitenzahl übertragbar
Download (wird in neuem Tab geöffnet)
Hinweise zur Lektüre von Urteilen
relevant für alle Vorlesungen, insbesondere aber Seminar- und Abschlussarbeiten
Download (wird in neuem Tab geöffnet)
Wordvorlage für eine Seminararbeit
für Abschlussarbeiten ebenfalls nutzbar
Download (wird in neuem Tab geöffnet)
Muster einer Seminararbeit
Das Muster dient als Vorschlag dafür, wie eine Arbeit aussehen kann, ist aber keine verbindliche Vorgabe. Die Formatierung entspricht inzwischen nicht mehr den Richtlinien.
Download (wird in neuem Tab geöffnet)
Vergleich der für die Marly-App relevanten Randnummern über die 5., 6. & 7. Auflage des Praxishandbuch Softwarerecht. Download (wird in neuem Tab geöffnet)